• Richtiges Lüften

    Hinweise zum richtigen Lüften und zur Vermeidung von Schimmelbildung Bedenken Sie: Es geht um Ihre Gesundheit, denn falsches Lüften kann zu Schimmelbildung führen! Häufigkeit und Lüftungsart: Im Sommer: Je nach Raumnutzung und Feuchtigkeit sollte im Sommer täglich 3-5x für mindestens 10-15 Minuten richtig gelüftet werden. Dabei sollte die Hauptbelüftung in den kühleren Tageszeiten – also morgens und abends erfolgen. Richtiges Lüften heißt, dass Fenster oder Türen weit geöffnet werden. Am besten Fenster bzw. Türen an gegenüberliegenden Rumseiten gleichzeitig öffnen. Im Winter, speziell bei Minustemperaturen, reicht täglich 3-5x Lüften für mindestens 5 Minuten. Gekippte Fenster reichen für eine optimale Belüftung nicht aus, sondern sind speziell im Winter problematisch, da sich im…

  • Wärmeschutz nach EnEV

    Die Energieeinsparverordnung (EnEV) verlangt, dass Dächer und Wände bei der Sanierung mit einer Wärmedämmung nach dem neuesten Stand der Technik versehen werden. Die Dämmung von Dachstühlen, Außenwänden und Speicherräumen verringert die Wärmeverluste deutlich und schont so langfristig Ihren Geldbeutel. Dabei ist zu beachten, dass in Abhängigkeit der installierten Wärmedämmung innenseitig eine funktionierende Dampf- und Windsperre eingebaut wird. Wir setzen unter anderem folgende Materialien ein: ◾Mineralwolle als Klemmfilz◾Polysterol-Hartschaum◾Polyurethan-Hartschaum

  • Wärmedämmung

    Die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ist am 1. Oktober 2009 in Kraft getreten. Um die Klimaziele der Bundesregierung umzusetzen, werden Gebäude gegenüber der alten Regelung (EnEV 2007) künftig durchschnittlich 30 Prozent sparsamer im Energiebedarf sein müssen. Die wesentlichen Änderungen betreffen die: Errichtung neuer Wohn- oder Nichtwohngebäude Die Obergrenze für den zulässigen Jahres-Primärenergiebedarf von Neubauten wird durchschnittlich um 30 Prozent gesenkt. Die Wärmedämmung der Gebäudehülle von Neubauten muss durchschnittlich 15 Prozent mehr leisten. Modernisierung von Altbauten  Der Bauherr hat bei größeren Umbaumaßnahmen weiterhin die Wahl zwischen zwei Alternativen (Referenzgebäude- und Bauteilverfahren) des Nachweises der Anforderungen der EnEV. Die Anforderungen wurden jedoch wie bei den Neubauten verschärft. Bei Änderungen an der Gebäudehülle…